Aktuelles

Neues DAF Interview Günter Hannich: „Es wird krachen und zwar ganz gehörig“

14. März 2014

Am Morgen fiel der DAX unter die wichtige Unterstützungszone bei 9.000 Punkten. Grund genug, um sich Sorgen zu machen. Manche Marktteilnehmer gehen gar von einem drohenden Crash aus, so wie es Günther Hannich, Geschäftsführer von www.geldcrash.de, im Interview schildert. Hannich zu der Frage, ob der DAX vor einem Crash steht: „Ja, das ist durchaus möglich,
[weiterlesen …]




Neues DAF-Interview zum Ukraine-Konflikt

3. März 2014

ie Märkte befinden sich voll im Krisenmodus, weil sich die Lage in der Ukraine immer mehr verschärft. Der DAX verlor in der Spitze bereits über 300 Punkte. Mit welchen Folgen die Anleger rechnen müssen und wie tief der DAX noch stürzen könnte, beantwortet Günther Hannich, Geschäftsführer von www.geldcrash.de, im Interview




Deflation überall in den Medien

21. November 2013

Jetzt ist die Deflation überall in den Medien. Hintergrund ist, dass die Inflationsrate in der EU auf nur noch 0,7 Prozent gefallen ist und weiter abzusacken droht. Deshalb hat auch die EZB in einer hektischen Aktion den Leitzins auf 0,25% gesenkt. Doch das alles wird nichts nutzen: Die EZB kann Geld so billig wie sie
[weiterlesen …]




Günter Hannich zur Syrienkrise vor dem ehemaligen Regierungsbunker bei Bonn

18. September 2013

Hier eine Stellungnahme von Günter Hannich zur Syrien-Krise – direkt vor dem ehemaligen Regierungsbunker in Ahrweiler bei Bonn




Günter Hannich: Recherche in Rumänien

21. August 2013

Die EU-Ostländer verarmen immer mehr – hier zeigt sich die katastrophale EU Politik, die zu einem Zerreissen Europas führen wird. Recherche in Rumänien




Günter Hannich: DAX und Edelmetalle vor Crash!

21. August 2013

Der Einbruch an den Aktien- und Edelmetallmärkten kommt! Das ist für Günter Hannich von geldcrash.de so sicher wie das Amen in der Kirche. Die Frage ist nur, wann? „Kurzfristige Vorhersagen sind hier sehr schwierig, aber mittel- bis langfristig wird es hier wieder einen kräftigen Einbruch geben“, so Hannich. Seine Argumente erläutert er im Interview.